Zuchtbericht
Lamprologus kungweensis 
 
Für die Haltung von Lamprologus kungweensis reicht ein Becken mit 54l Fassungsvermögen für ein Paar aus. Als Bodengrund ist feiner Sand bestens geeignet. Ins Aquarium legt man am besten leere Röhren (1-2 cm Durchmesser) oder aber leere Schneckenhäuser (Weinbergschnecken, Neothauma..) die als Ersatz ebenso angenommen werden. Im See bewohnen sie Schlammhöhlen, die bis zu 10-15 cm tief in den schlammigen Boden gegraben werden.

Zucht: Lamprologus kungweensis ist ein Höhlenbrüter der sein ca. 40-80 Eier umfassendes Gelege tief im Inneren eines Schneckenhauses oder einer Röhre ablegt. Die Eier liegen lose in den Röhren oder Schneckenhäusern. Zur erfolgreichen Zucht sollte man den Tieren sowohl schräg mehrere in den Sand gesteckte Plastikröhren als auch leere Schneckenhäuser anbieten, da die Tiere ihre Gelege oft und gerne umbetten. Nach ca. 4-7 Tagen zeigen sich die Jungen erstmals am Eingang der Röhre oder des Schneckenhauses. Die Aufzucht klappt mit bestens mit frisch geschlüpften Artemia-Nauplien. Aber auch dekapsulierte Artemia und Staubfutter wird von den Jungfischen angenommen.

zurück