Bericht Biologischer Mehrkammerfilter
Grobe Funktion des Filters: Das Wasser tritt vorne in den Filter ein und wird durch die verschiedenen Kammern geleitet. Die ersten ein / zwei Kammern mit dienen eher der mechanischen Filterung des groben Schmutzes, also immer als letzte mechanische Filtrationsstufe. Danach kommen die biologischen Kammern. Bakterien siedeln sich an den Trägermaterialien an und wandeln die Stickstoffe in ungiftiges Nitrat um. Hier gibt es in der Aquaristik (Filtertechnik) unzählige Materialien. Wichtig ist hier, dass man möglichst viel Fläche auf engstem Raum bekommt. Aber man darf es auch nicht zu sehr "pressen oder stauchen", da die Bakterien unbedingt Sauerstoff benötigen. Hier eignen sich deshalb sehr gut: Tonröllchen, kleines Lavagestein, kleingeschnittene "Hamburger-Matten" Reste, Siporax, usw. usw. Danach wird das Wasser nochmal durch feinere Hamburger Matten geleitet, an dem dann die letzten Partikel "hängen" bleiben, um dann aus der letzten Klarkammer in das Aquarium geleitet zu werden.

 
Dies hier ist ein voll augestatteter biologischer Mehrkammerfilter in der Größe 150 x 50 x 50 cm. (375 Liter)
Dieser Filter hat 5 große Filterklammern.  
 
Dies sind die ersten zwei Kammern zur mechanischen Filterung des Wassers. Die Kammern werden mit groben "Hamburger Matten" befüllt.  
 

Die zwei biologischen Filterkammern. Sie werden befüllt mit Tonröllchen in veschiedenen Größen, kleinem Lavagestein, Siporax und klein geschnitten HMF-Resten. Alles gut vermischt und eingefüllt.
Hier können sich unmengen an Bakterien ansiedeln. 

zurück